home upcoming events biography works
instruments (& electronic)
voice (& instruments)
electronic (& video)
education projects
music theatre
sound art
texts
discography photos passed events
music production
self publishing

german


back to overview
druck / modul 1 - ich bin europa
MusikTheaterInstallation für zwei Stimmen, Saxophon, Live-Elektronik und Zuspiel (2004)
(in Co-Autorenschaft mit Susanne Stelzenbach)

UA 05.12.2004 im Rahmen von GRENZREGIONEN
Festival für zeitgenössische Musik Leipzig im Theaterhaus LOFFT / ca. 55 min

Jaap Blonk, Stimme (NL)                             
Alex Nowitz, Stimme (D)
Ulrich Krieger, Saxophon (D)        

Künstlerische und technische Leitung:
Susanne Stelzenbach und
Ralf Hoyer


druck # versteht sich als ein offenes musiktheatralisches Konzept für die Umsetzung aktueller Themen in verschiedenen Besetzungen.

ich bin europa ist eine Zeile aus der futuristischen Triumph-Ode des portugiesischen Dichters Fernando Pessoa, in der er 1914 technischen Fortschritt, Geschwindigkeit, Omnipräsenz und Aufspaltung der Sinneswahrnehmung euphorisch feiert.

In einem Raum sind die drei Akteure an unterschiedlichen Positionen installiert. Sie haben Head-Set-Mikrophone auf, an ihrer Kleidung sind Lautsprecher angebracht. Alle sind miteinander vernetzt. Die einzelnen Stimmen und das Saxophon sind live zu hören, werden aber auch über die Körperlautsprecher verstärkt und live-elektronisch dissoziiert. Eine weitere Ebene ist das Einspiel von Klängen und Geräuschen über die am Körper befindlichen Lautsprecher, so als kämen diese direkt aus dem Inneren der Personen selbst. Jede Figur ist somit ein Klangkörper in wörtlichem Sinn.

Wortfetzen und Erinnerungsbruchstücke aus der Sicht verschiedener Personen an verschiedenen Orten Europas fungieren als Hyperlinks in eine hyperaktive Hörlandschaft.

singen, sprechen, schreien, quetschen, pfeifen, trillern, kichern, zischen, tönen...

Ein wesentliches, immer wiederkehrendes Element der Komposition sind sogenannte TEXTLINEs, in denen in rhythmisch gesprochener Form konkrete Befindlichkeiten und Begebenheiten zum Ausdruck gebracht werden. In den dazwischen liegenden Passagen werden einzelne phonetische Bruchstücke, zumeist aus den TEXTLINEs kommend, zusammen mit den Klängen des Saxophons weiter ausgeformt und zu eigenständigen musikalischen Struktureinheiten entwickelt.
back to overview
contact | links | imprint
 

http://www.willemhartman.nl http://www.hadesign.nl http://www.backtomusicevents.nl http://www.houseofwax.nl http://www.houseofwax.nl https://www.cowinter.com